Stand: 12.03.2021
Herausgeber: Robert-Koch-Institut und die Bundesrepublik Deutschland.
Beachten Sie das die Bundesregierung fortlaufend prüft, welche Gebiete als Risikogebiete einzustufen sind. Dadurch kann es zu kurzfristigen Änderungen und Erweiterungen kommen.
Für Einreisende in die Bundesrepublik Deutschland, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 10 Tage vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, besteht gemäß den jeweiligen Quarantäneverordnungen der zuständigen Bundesländer eine Pflicht zur Absonderung.
Seit dem 8. November 2020 gilt grundsätzlich für Ein- bzw. Rückreisende aus dem Ausland, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, die Verpflichtung sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Außerdem müssen sich Einreisende vor ihrer Ankunft in Deutschland auf https://www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Nach frühestens fünf Tagen der Quarantäne können sich die Einreisenden auf SARS-CoV-2 testen lassen, um die Quarantänepflicht durch ein negatives Testergebnis zu beenden.

NEU: Abweichende Regelungen gelten für Personen, die nach einem Aufenthalt in Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko in die Bundesrepublik einreisen. Dazu gehören Regionen mit besonders hohen Fallzahlen (Hochinzidenzgebiete) und Regionen, in denen sich bestimmte Virusvarianten (Virusvarianten-Gebiete) ausgebreitet haben. Für diese Einreisende werden strengere Regeln vorgesehen, um den Eintrag des Coronavirus SARS-CoV-2 weiter zu begrenzen und die schnelle Verbreitung neuer Virusvarianten zu vermeiden. Wer sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem dieser Regionen aufgehalten hat, ist verpflichtet, bereits bei Einreise einen Nachweis (ärztliches Zeugnis oder Testergebnis) über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitzuführen und auf Anforderung der zuständigen Behörde oder der von ihr beauftragten Behörde vorzulegen. Dieser Test darf frühestens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.
Der Abstrich für Tests aus Virusvarianten-Gebieten darf höchstens 12 Stunden vor Abreise erfolgen.

Mit Wirkung vom 30. Januar 2021 besteht durch die Coronavirus-Schutzverordnung vom 29. Januar 2021 zudem ein Beförderungsverbot im grenzüberschreitenden Eisenbahn-, Bus-, Schiffs- und Flugverkehr für Personen aus Virusvarianten-Gebieten nach Deutschland.

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website des RKI.

Folgende Staaten gelten aktuell als Virusvarianten-Gebiete:

  • Botsuana
  • Brasilien
  • Eswatini
  • Frankreich- das Département Moselle
  • Irland
  • Lesotho
  • Malawi
  • Masambik
  • Österreich – das Bundesland Tirol (Ausgenommen sind der Bezirk Lienz, die Gemeinde Jungholz, das Rißtal im Gebiet Vomp und Eben am Achersee
  • Sambia
  • Simbabwe
  • Slowakei
  • Südafrika
  • Tschechien
  • Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland

Folgende Staaten/Gebiete gelten aktuell als Hochinzidenzgebiete

  • Ägypten
  • Albanien
  • Andorra
  • Bahrain
  • Bolivien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Ecuador
  • Estland
  • Iran
  • Israel
  • Jordanien
  • Kolumbien
  • Kosovo
  • Lettland
  • Libanon
  • Malta
  • Mexiko
  • Moldau, Republik
  • Montenegro
  • Nordmazedonien
  • Palästinensische Gebiete
  • Schweden
  • Serbien
  • Seychellen
  • Slowenien
  • St. Lucia
  • Sudan
  • Syrische Arabische Republik
  • Tansania
  • Ungarn
  • Vereinigte Arabische Emirate

Folgende Staaten/Gebiete gelten aktuell als Risikogebiete

  • Afghanistan
  • Algerien
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Bangladesch
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgien
  • Belize
  • Benin
  • Bhutan
  • Bulgarien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde
  • Chile
  • Costa Rica
  • Côte d’Ivoire
  • Dänemark – das gesamte Land – Ausgenommen sind die Färöer und Grönland sowie die Regionen Midtjylland und Nordjylland
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Finnland – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Uusimaa (hierzu gehört auch die Stadt Helsinki)
    • Varsinais-Suomi
    • Österbotten
    • Satakunta
    • Åland
  • Frankreich – die folgenden Regionen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Gesamt Kontinentalfrankreich – Hinweis: des Département Moselle gilt seit 2. März 2021 als Virusvarianten-Gebiet.
    • Übersee-Departement: Französisch-Guyana
    • Übersee-Departement: St. Martin
    • Übersee-Departement: Mayotte
    • Übersee-Departement: La Réunion
    • Übersee-Departement: Saint-Barthélemy
    • Übersee-Department: Guadeloupe
  • Gabun
  • Gambia
  • Georgien
  • Ghana
  • Griechenland
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Italien
  • Jamaika
  • Jemen
  • Kanada
  • Kamerun
  • Kasachstan
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Komoren
  • Kongo DR
  • Kongo Rep
  • Korea (Volksrepublik)
  • Kroatien – ausgenommen sind die folgenden Gespanschaften:
    • Bjelovar-Bilogora
    • Istrien
    • Krapina-Zagorje
    • Požega-Slawonien
  • Kuba
  • Kuwait
  • Liberia
  • Libyen
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Madagaskar
  • Malaysia
  • Malediven
  • Mali
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Monaco
  • Mongolei
  • Namibia
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Niederlande – das gesamte Land (inkl. der autonomen Länder und der karibischen Teile der Niederlande) mit Ausnahme desüberseeischen Teils des Königreichs der Niederlande Curaçaо
  • Niger
  • Nigeria
  • Norwegen – die folgenden Provinzen gelten derzeit als Risikogebiete:
    • Oslo
    • Viken
    • Agder
  • Oman
  • Österreich – das gesamte Land mit Ausnahme der Gemeinden Jungholz und Mittelberg / Kleinwalsertal.
    Hinweis: Das Bundesland Tirol gilt als Virusvarianten-Gebiet seit 14. Februar 2021 – mit Ausnahme des politischen Bezirks Lienz (Osttirol), der Gemeinde Jungholz, sowie des Rißtals im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee).
  • Pakistan
  • Panama
  • Papua-Neuguinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Polen
  • Portugal – ausgenommen sind die folgenden Regionen:
    • Azoren (autonome Region)
    • Alentejo
    • Centro
    • Norte
  • Rumänien
  • Russische Föderation
  • San Marino
  • São Tomé und Príncipe
  • Saudi-Arabien
  • Schweiz
  • Senegal
  • Sierra Leone
  • Somalia
  • Spanien – das gesamte Land Spanien inklusive der Kanarischen Inseln – ausgenommen sind die folgenden autonomen Gemeinschaften:
    • Balearen
    • Kastilien- La Mancha
    • Extremadura
    • La Rioja
    • Murcia
    • Valencia
  • St. Vincent und die Grenadinen
  • Süd-Sudan
  • Surinam
  • Tadschikistan
  • Timor Leste (Osttimor)
  • Togo
  • Trinidad Tobago
  • Tschad
  • Tunesien
  • Türkei
  • Turkmenistan
  • Ukraine
  • Uruguay )
  • USA
  • Usbekistan
  • Vatikanstadt
  • Venezuela
  • Zentralafrikanische Republik
  • Zypern

Link zur Homepage des RKI

Individuelle Fragen zu Ihrer bevorstehenden Reise oder Ihrem Reiseziel beantworten wir gerne telefonisch oder per Mail.

(Quelle: RKI)

youtubexingvimeotwittertubmlrsearchrsspluspinterestphonemouselinkedinlinkarrowinstagramicon-arrow-righticon-arrow-leftgoogle-plusflickrfacebook